Dreiwöchige Mongoleireise einschließlich 5-tägigem 250 km Ritt
Abflug Frankfurt –Ulan Bator :18. Juli Frankfurt (Direktflug)
Rückflug Ulan Bator – Frankfurt :8. August (Direktflug)
Was wird geboten :
Volle Verpflegung außer exzessivem Alkoholgenuß, alle Transporte, Unterbringung bei Familien (Wohnung oder Jurte in der Stadt, Jurte auf dem Land,, Reisezelt auf dem Ritt), Besichtigung von Ulan Bator (Khanpalast, Gandangkloster, Einkaufsmöglichkeit auf dem „Schwarzen“ Markt, z.B. mongolische Kleidung, Trensen etc.).
Mongolisches Landleben bei Nomaden mit ersten Ritten( ca. 200 km westlich von UB, Distrikt Büren)), die Reitpferde werden gestellt und sind Teil des Gesamtpreises,
250 km Ritt von Büren nach Karakorum, der alten Hauptstadt( dort Unterbringung in Touristenjurten mit Duschmöglichkeiten, evtl . Besuch von Ausgrabungen deutscher Archäologen), historisches Museum). Unterwegs ist ein Troß dabei, der die Logistik organisiert, kocht usw. Mit uns reiten auch 2 mongolische Begleiter.
Rücktransport landesüblich auf Lastwagen. Unsere Begleiter bringen die Pferde zurück. Evtl. kleiner Kamelritt, wenn wir auf die Kamelzüchter stoßen.Noch ein paar Tage auf dem Land mit Ritt ins Gebirge (fantastische Aussicht). Wahrscheinlich werden dann auch schon die Stuten gemolken und es gibt Ajrag, die vergorene Stutenmilch. Wer will kann auch Melken lernen oder sonstwie helfen.
Noch zwei Tage Runterschalten in UB, letzte Möglichkeiten, Souvenire u.ä. zu kaufen.
Rückflug.
Was braucht man: Schlafsack, Kopfbedeckung, Reitsachen (kann man auch da günstig kaufen), Schnupftabak, kleine Gastgeschenke, robuste Kleidung, auch Regenmantel (es regnet nicht oft, aber wenn, dann schüttet es), kleine Reiseapotheke(gegen Durchfall, Fieber, Zahnschmerzen usw), Impfungen nicht nötig.
Ich fahre seit 1987 regelmäßig in die Mongolei, spreche leidlich Mongolisch, kenne die Leute wie meine Familie und bin die ganze Zeit dabei. Demgemäß werde ich euch auch mit den wichtigsten Sitten und Gepflogenheiten vertrautmachen. Vielleicht kann man sich vorher auch schon mal treffen. In der Mongolei ist übrigens Deutsch die meistgesprochene Fremdsprache nach Russisch,
dazu kommt oft eher dürftiges Englisch.
Der Erlös geht fast ausschließlich an die Familien der Nomaden, was mir wichtig ist, damit die jungen Leute auf dem Lande eine Perspektive haben. Ich selbst mache das ohne Bezahlung!
Maximal 5 Leute außer mir können teilnehmen.
Die Flüge kosten hin und zurück um die 750 E und ein paar Gequetschte, müssen selber gebucht werden und sind nicht im Preis inbegriffen. Vielleicht kriegt man auch eine Gruppenbuchung hin, kann ich aber nicht garantieren. Es gibt zu dem Flug Frankfurt – UB auch Alternativen über Holland (KLM) oder Moskau (Aeroflot). Die sind alle nicht schlecht.
Die drei Wochen selbst einschließlich aller o.g. Leistungen außer privaten Einkäufen wie z.B. Klamotten, Souvenire etc. kostet 2000 Euronen.
Was ist sonst noch vonnöten: Geduld und Gelassenheit!!! Wir sind in Asien, da laufen die Uhren schon mal etwas anders und es muß auch mal improvisiert werden.
Könnt ihr gerne mit anderen Angeboten vergleichen, was Günstigeres kriegt ihr nicht.
Wer Lust hat mitzumachen, sollte sich bald bei mir melden, auch wegen den Flügen.
Ralph Aurand
E-Post: ralph-aurand@arcor.de

zurück zu den News